Bereits in der vergangenen Woche berichteten portugiesische Medien über ein Schalker Interesse an Matheus Pereira von Sporting Lissabon. Der Rechtsaußen überzeugte vergangene Saison als Leihgabe beim ​1. FC Nürnberg. Nach Informationen der A Bola sei der FC Schalke 04 nun bereit, auf die Forderungen der Portugiesen einzugehen. Im Raum steht eine Leihe mit anschließender Kaufoption.


Bei der potenziellen Ablöse soll es sich um 15 Millionen Euro handeln. ​Schalke habe diese Summe laut des Berichts akzeptiert, jedoch nur als Kaufoption im Anschluss einer einjährigen Leihe. Damit geht der Bundesligist auf Nummer sicher und kann den Leistungen entsprechend abwägen, ob eine dauerhafte Verpflichtung sinnvoll erscheint.

FBL-EUR-C3-SPORTING-SKENDERBEUON

Für Sporting absolvierte Pereira bislang 27 Pflichtspiele (sechs Tore, vier Vorlagen)



Pereiras Vertrag ist noch bis 2022 gültig und beinhaltet eine Ausstiegsklausel über 60 Millionen Euro. Erste Meldungen bezogen sich noch auf ein angebliches Gebot von zwölf Millionen Euro für den Flügelspieler. 


Ein Transfer würde Sinn ergeben


Ein Wechsel nach Schalke würde aus mehreren Blickwinkeln durchaus Sinn ergeben. Pereira kennt die Bundesliga bereits, für Nürnberg erzielte er drei Tore und zwei Assists in 21 Pflichtspielen. Des Weiteren ist für Pereira nicht garantiert, dass er bei Sporting Lissabon genügend Einsatzzeiten erhält, die Rechtsaußen-Position ist bei den Portugiesen gut besetzt.