​Nachdem schon über einen frühzeitigen Abgang von Nicolas Gonzalez beim VfB Stuttgart spekuliert wurde, schloss der Trainer der Schwaben einen Abgang seines jungen Angreifers kategorisch aus. Der Argentinier wird demnach nicht auf die Insel zum FC Burnley in die Premier League wechseln.


Der englische Guardian brachte die Geschichte vor wenigen Tagen exklusiv und erklärte, dass Nicolas Gonzalez vom ​VfB Stuttgart hoch gehandelt werde beim FC Burnley. Gonzalez selbst ist aktuell in Südamerika in Peru, wo die Panamerikanischen Spiele stattfinden. Dort ist er mit der U23 Argentiniens im Einsatz. Eine Rückkehr nach Stuttgart nach den Spielen war bereits bezweifelt worden.


Nun aber hat sich auch der neue VfB-Coach Tim Walter zu den Wechselgerüchten geäußert und einen Transfer kategorisch ausgeschlossen. "Nico ist unser Spieler, der bleibt da!", heißt es in der Stuttgarter Zeitung vom 43-Jährigen. Dabei wurde bereits über eine Ablösesumme spekuliert und fleißig herumgerechnet, wie viel am Ende für den VfB Stuttgart übrig bleibt. Denn als man Gonzalez vor einem Jahr aus Argentinien verpflichtete, sicherte man seinem Ex-Klub, den Argentinos Juniors, noch eine Weiterverkaufsbeteiligung in Höhe von zwölf Prozent zu.

Walter aber legte in der Stuttgarter Zeitung noch nach und hob die Eigenschaften seines Schützlings hervor. "Nico ist ein guter Junge, er ist positiv verrückt und hat ein gutes Herz." Zudem könne man an seinen Schwachstellen entsprechend arbeiten. "Man muss versuchen, dass er vor dem Tor ruhiger wird - und auch da bin ich mir sicher, dass wir das hinbekommen." In der vergangenen Saison erzielte der 21-jährige Stürmer in 30 Bundesligapartien nur zwei Tore und legte drei weitere Tore auf. Dabei waren seine Fahrkarten und Fehlschüsse denkwürdigerer Natur, wie beispielsweise im Relegationsspiel gegen Union Berlin.


Zum Auftakt in die neue Zweitligasaison, die am heutigen Freitag für den VfB gegen Mitabsteiger Hannover 96 beginnt, wird Gonzalez aber wie bereits erwähnt sowieso noch nicht mit von der Partie sein. Das Turnier im peruanischen Lima startet ebenfalls am heutigen Freitag und wird bis zum 11. August ausgetragen. Damit ist der Angreifer frühestens nach dem DFB-Pokalwochenende wieder im Schwabenland und kann Walter und seinem Team bei der Rückkehr in die Bundesliga helfen.​