​Bleibt Dodi Lukebakio der Bundesliga erhalten? Der Angreifer soll sich mit Hertha BSC über einen ​Wechsel einig sein - auch der FC Watford scheint bereit, das Berliner Angebot anzunehmen.


In der vergangenen Saison war Lukebakio vom FC Watford an ​Fortuna Düsseldorf ausgeliehen, wo er für reichlich Furore sorgen konnte. In 31 Bundesliga-Einsätzen gelangen dem Belgier zehn Treffer sowie vier Assists, allein gegen den FC Bayern konnte der 21-Jährige dreimal einnetzen. Fortuna hätte Lukebakio gerne behalten, konnte ihn sich allerdings schlichtweg nicht leisten.


Die finanziellen Mittel sind in Berlin da


Besser sieht es dagegen bei ​Hertha BSC aus. Nach dem Einstieg von Investor Lars Windhorst haben die Berliner ausreichend Transferbudget übrig, zudem wurde mit Valentino Lazaro erst kürzlich ein Star für ordentlich Kohle an Inter Mailand verkauft. Ein Transfer von Lukekbakio wäre für die Hertha somit problemlos zu stemmen.


Die Bild berichtet, dass sich der Hauptstadtklub mit Lukebakio bereits über einen Wechsel geeinigt habe. Die Offensivrakete soll für fünf Jahre unterschreiben - eine Ausstiegsklausel wird es in dem Vertrag nicht geben, denn: Der Spieler möchte unbedingt nach Berlin wechseln.


Lukebakio würde Selke ablösen


Auch mit dem FC Watford sollen die Berliner mittlerweile in Kontakt getreten sein. Hertha bietet demnach ein Ablösepaket von 20 Millionen Euro (inkl. Bonuszahlungen) für den Youngster - damit wäre Lukebakio der mit Abstand teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte. Bislang hatte Davie Selke mit einer Ablösesumme von 8,5 Millionen Euro den Rekord inne.


Der Premier-League-Klub prüfe derzeit das Angebot und soll laut Bild "bereit sein, dieses anzunehmen".