​Der 1. FC Köln hat sich am Dienstagmorgen auf den Weg nach Kitzbühel gemacht, wo das zweite Trainingslager der Vorbereitung abgehalten wird. Gastspieler Kevin Wimmer ist nicht mehr dabei.


Kölns Chefcoach Achim Beierlorzer bestätigte gegenüber dem Express, dass Wimmer ​im zweiten Trainingslager nicht mehr gebraucht werde - eine Verpflichtung, die ohnehin unwahrscheinlich erschien, ist somit auch offiziell vom Tisch. "Jorge Meré kommt zurück und damit haben wir unseren vierten Innenverteidiger. Damit endet dann auch unsere Unterstützung für Kevin", so Beierlorzer.


Wimmer hatte in den vergangenen Wochen beim Effzeh mittrainiert und sich fitgehalten, da er bei seinem Stammverein Stoke City keine Rolle mehr spielt. Hoffnungen auf eine Verpflichtung seitens der Kölner muss er allerdings nun begraben.


Holt Veh seinen ehemaligen Schützling Zambrano?


Da die ​Kölner trotzdem noch einen neuen Verteidiger verpflichten möchten, bringt der Express die Personalie Carlos Zambrano ins Spiel. Der ehemalige Bundesligaprofi steht derzeit bei Dynamo Kiew unter Vertrag, erklärte jedoch in einem Interview, dass er gerne nach Deutschland zurückkehren möchte. "Mein Berater kümmert sich. Ich habe zwei Angebote von Klubs in Deutschland. Wir müssen uns wirtschaftlich einigen", teilte Zambrano mit.


Bei einem der beiden Klubs könnte bzw. soll es sich um den 1. FC Köln handeln. Geschäftsführer Armin Veh kennt den Peruaner bereits aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Eintracht Frankfurt und gilt als Fan des beinharten Verteidigers.