​Omar Mascarell sieht seine Zukunft in Königsblau - das hat der Spanier unmissverständlich klargestellt. Trotz der großen Konkurrenz hofft der 26-Jährige auf einen Stammplatz im defensiven Mittelfeld. Dafür will er "arbeiten wie ein Tier".


Seine erste Saison auf ​Schalke hat sich Omar Mascarell mit Sicherheit anders vorgestellt. Der spanische Mittelfeldspieler sollte eigentlich direkt zu einer der Stützen im Team werden, viele Verletzungen und die Talfahrt der gesamten Mannschaft rückten die Premierensaison des 26-Jährigen in Königsblau aber zumindest in ein äußerst unglückliches Bild - auch wenn er, gerade gegen Ende der vergangenen Saison, seine Qualitäten zumindest häufiger andeuten konnte.


Mascarells Leistungsdaten 2018/19:


​Spiele19​
​Minuten1.329​
​Tore-​
​Vorlagen2​
​Gelbe Karten4​

Dennoch gab es in diesem Sommer einige Spekulationen um den Ex-Frankfurter. ​Allen voran Werder Bremen schien an einem Transfer interessiert zu sein. Den Wechselgerüchten machte Mascarell jetzt aber endgültig ein Ende: "Bremen? Ich weiß nicht, woher das kommt. Ich bin zu 100 Prozent richtig hier auf Schalke. Das ist jetzt meine zweite Saison. Ich bin glücklich hier", stellte er klar.


"Ich will für meinen Platz in der Mannschaft arbeiten wie ein Tier"


Nach durchwachsenen Leistungen und großer Konkurrenz auf der Sechserposition auf Schalke, war es allerdings nicht sonderlich überraschend, dass Gerüchte um den Zehn-Millionen-Einkauf aufkamen. Mascarell, der noch bis 2023 unter Vertrag steht, wischt diese beiseite und hofft auf eine zentrale Rolle unter David Wagner. Seine Qualitäten will der Spanier dabei vor der Abwehr ausspielen - dort, wo er sich schon bei der Eintracht in den Fokus gespielt hatte.


"Da fühle ich mich wohl. Der Trainer weiß, wo ich am besten spielen kann. Ich will für meinen Platz in der Mannschaft arbeiten wie ein Tier", kündigte Mascarell an. Ins System des neuen Trainers passt sein Spielertypus in jedem Fall sehr gut. Nun muss Mascarell seinen Worten auch Taten folgen lassen.