​Der 36-jährige Dani Alves verließ Paris Saint-Germain schon nach nur zwei Jahren. Der vereinslose Brasilianer soll nun bei mehreren Premier-League-Klubs heiß begehrt sein. Seit dem 1. Juli ist Alves vereinslos. 


Dani Alves führte zuletzt noch die Selecao als Kapitän zum Copa America Sieg. Auch bei der brasilianischen Nationalmanschaft bewies Alves, trotz seiner 36 Jahre, seine Klasse. Nun ist der Rechtsverteidiger seit dem 1. Juli ohne Vertrag.


Wie die Mundo Deportivo berichtet, sollen vor allem Vereine aus der Premier League Interesse zeigen. Tottenham Hotspur, ​Manchester City und der ​FC Arsenal zeigen ernsthaftes Interesse an dem Brasilianer. 


Alves spielte in den zwei Jahren bei PSG insgesamt 73 Pflichtspiele. Zuletzt gab es auch Gerüchte um einen Wechsel zu Inter Mailand, oder zu einer Rückkehr in die La Liga zum FC Sevilla, wo seine Weltkarriere in Europa einst begann.

FBL-COPA AMERICA-2019-BRA-PER

 Führte die Selecao als Kaptän zum Sieg: Dani Alves 



Wiedersehen mit einem alten Bekannten?


Sollte es Alves in die Premier League zu Manchester City ziehen, würde Alves auf seinen alten Trainer, Pep Guardiola, mit dem er beim ​FC Barcelona schon zusammenarbeitete, treffen. 

Doch bei City ist der Engländer Kyle Walker als Rechtsverteidiger gesetzt, dort müsste Alves sich seinem Stammplatz also erst erkämpfen. 


Bei Tottenham könnte es zu einem Stammplatz kommen, sollte Kieran Trippier die Spurs tatsächlich verlassen. Wie Sky Sports berichtet, soll ​Trippier im Visier des FC Bayern München sein. 


Rechtsverteidiger Hector Bellerin, vom FC Arsenal, ist mindestens bis zum Winter noch verletzt. Also benötigt man bei den Gunners gleichwertigen Ersatz. Auch in dem Fall könnte Alves eine wichtige Rolle spielen. 


Ein Wechsel in die Premier League wäre für Alves eine neue Herausforderung. Alves spielte bisher in fast allen Top-Ligen, nur in der Bundesliga und in der Premier League war der 36-jährige noch nicht zu sehen. Bleibt abzuwarten, für welchen Schritt sich Alves entscheidet. Dem erfolgreichsten Titelsammler aller Zeiten stehen jedenfalls viele Türen offen.