​Das Rennen um das Mittelfeld-Talent Marko Grujić war bis zum Schluss zäh und nervenaufreibend. Doch schlussendlich erhielt erneut ​Hertha BSC den Zuschlag, den 23-Jährigen erneut ausleihen zu können. Damit erfüllen sich auch die persönlichen Wünsche von Grujić, der sich auf die Zeit unter Trainer Ante Čović freut. 


Die vergangene Saison war für den Youngster so etwas wie ein Durchbruch. Denn erstmals war Grujić über eine ganze Saison ein Teil der Profi-Mannschaft, die unerwartete Gelegenheit nutzte er bei der Hertha dann voll aus. Unter Pál Dárdai entwickelte sich das Talent zu einem echten Leistungsträger und sorgte mit seiner Vielseitigkeit und Torgefahr für Furore. Deswegen gab es in diesem Sommer mehrere Fragezeichen hinter seiner Zukunft.


Denn nach seinem starken Jahr in der ​Bundesliga hat er sich natürlich auch bei anderen Klubs auf den Zettel gespielt. Der 23-Jährige, der eigentlich beim ​FC Liverpool unter Vertrag steht, sollte sich weiter entwickeln. Eine wirkliche Perspektive sah er bei der ersten Mannschaft der Reds allerdings nicht, ein Verkauf war ebenso ausgeschlossen. Und so ​entfachte ein Wettlauf darum, wer Grujić denn in dieser Saison ausleihen dürfe.


Letztendlich machte der Hauptstadtklub erneut das Rennen, wohl auch, weil das erste Jahr in Berlin so hervorragend verlief. Bis auf zwei Verletzungen war der Serbe immer Stammspieler, ganze 18 Partien spielte er über die komplette Distanz. Dass er nun wieder bei der Hertha gelandet ist, war allerdings vor allem für den Profi selbst eine gute Nachricht, das erklärt er im Interview mit der SportBild.


Ausrichtung unter Čović könnte Grujić noch stärker machen


Auf die Zeit mit Cheftrainer Ante Čović freut er sich sehr, im Vergleich zu Dárdai gibt es unter dem Kroaten nämlich einige Veränderungen. Vor allem die Spielweise könnte sich grundlegend verändern: "Unter Pal mussten wir mehr auf defensive Dinge achten. Erst dann ging es darum, wie wir unsere Angriffe gestalten. Bei Ante gilt der erste Gedanke immer dem eigenen Spiel: Was machen wir mit dem Ball? Wir wollen hoch pressen, immer attackieren, den Ball besitzen und tiefe Pässe in die Mitte spielen."


Das würde Grujic ideal liegen, immerhin sieht er seine Stärken besonders im Spiel nach vorne, wo er durch Tempo und Ballsicherheit antreiben kann. Zudem freut er sich auf seine Rolle als Schlüsselspieler bei den Berlinern, denn er weiß welche Bedeutung er für die Mannschaft haben kann. Wenn er einen guten Tag erwischt, macht er seine Teamkollegen besser. In schlechten Spielen liegt es an ihm, Lösungen zu finden.


Mit der größeren Verantwortung wird natürlich auch der Entwicklungsprozess vorangetrieben. Gerade deswegen passt Grujić so gut zur Alten Dame, als langfristiges Ziel hat er aber trotzdem die Mannschaft von Jürgen Klopp im Blick. Doch im Moment weiß er, dass er unter ihm noch nicht so gut aufgehoben ist, wie es unter Čović der Fall ist. Dieser schenkte dem Youngster nämlich gleich enorm viel Vertrauen und Aufmerksamkeit.

Josip Brekalo,Marko Grujic

Marko Grujić ist schon jetzt ein vorbildlicher Profi mit vielen Stärken



"Ante war vor einem Jahr der Erste, der mich von Hertha anrief. Er hat mir erklärt, was Hertha mit mir vorhat und dass ich mein Potenzial hier voll ausspielen kann", sagte Grujic. In den ersten Tagen der neuen Saison sind er und seine Mitspieler sehr zufrieden mit seiner Arbeit. 


Nicht nur persönliche Ziele sind Grujić wichtig, die Mannschaft steht für den bereits sehr reifen Allrounder ebenso im Vordergrund. Dass er andere Interessenten wie den ​SV Werder Bremen abblitzen ließ, führt er auf das Team zurück: "Ich wollte Berlin nicht auf halbem Wege verlassen. Ich bin noch nicht fertig mit Hertha. Wir können auch als Mannschaft mehr leisten. Ein Platz unter den Top 7 ist drin."


Im Endeffekt war die Hertha also die beste Entscheidung. Nicht nur wegen des Trainers, zu dem er ein sehr gutes Verhältnis hat, sondern auch der Entwicklung und der Mannschaft. Für Berlin ist das natürlich eine sehr gute Nachricht, denn mit seinen Diensten ist in der nächsten Saison einiges möglich. Aber seinen eigenen Reifeprozess kann er bei der Alten Dame voranbringen, nun kann er den nächsten Schritt machen.