​Am heutigen Samstag sorgte ​Atletico Madrid für großes Aufsehen, als man öffentlich sowohl am FC Barcelona als auch an Antoine Griezmann Kritik übte. Nach Angaben des spanischen Top-Klubs wollte Barcelona die Ausstiegsklausel von Griezmann nicht sofort abbezahlen, nachdem man schon während der vergangenen Saison mit dem Franzosen verhandelte und somit die sportlichen Ziele der Madrilenen gefährdete. Dementsprechend lehnte Atletico diesen Vorschlag ab und forderte Griezmann dazu auf, zum Vorbereitungsauftakt zu erscheinen. Wie wird Griezmann darauf reagieren?


Nach Marca-Angaben ist der 28-jährige Weltmeister von der Vorgehensweise seines langjährigen Klubs sehr enttäuscht. Demnach hat er Atletico mitgeteilt, dass er trotz des öffentlichen Aufrufs seines Vereins am Sonntag nicht an der Saisonvorbereitung teilnehmen wird. 


Laut des Berichts lief zwischen den Parteien anfangs alles sehr kollegial. Atletico bat Griezmann darum, den Verein so früh es geht über seine Pläne zu informieren, sodass man sich für einen möglichen Abgang wappnen kann. Nachdem der Offensivmann die Klubbosse über seinen anstehenden Abgang informierte, verabschiedete er sich in einer vom Verein veröffentlichten Videobotschaft von den Fans. 


Derzeit befinden sich jedoch alle involvierten Partien in einem Zwist. Griezmann hofft trotzdem darauf, dass sich Barcelona mit Atletico in den kommenden Tagen einigen wird. Seine Ausstiegsklausel beträgt bekanntlich 120 Millionen Euro.