​Trotz einer ​BVB-Transferoffensive wie aus dem Bilderbuch ist das Thema Sommertransfers noch nicht vom Tisch bei der Borussia. Wie der kicker schreibt, denkt man in Dortmund über eine weitere Verpflichtung im Sturm nach. Konkret soll es bei den Gedankenspielen um den tschechischen Stürmer Patrik Schick gehen, der zurzeit bei AS Rom unter Vertrag steht.


Mit Thorgan Hazard und Julian Brandt hat der BVB bereits zwei Schwergewichte für die Offensive verpflichtet. Nun soll die nächste Offensivkraft vor der Tür stehen. Zwar scheint man mit beiden eben genannten, Marco Reus, Mario Götze, Jacob Bruun Larsen, Paco Alcacer und Jadon Sancho bereits gut aufgestellt zu sein, doch man sucht noch nach einer weiteren Alternative für die Mitte. Dort ist Alcacer der einzige, der die Position voll ausfüllen kann.


Allerdings ist Schick auch kein klassischer Mittelstürmer, sondern eher ein umtreibender, vielseitig einsetzbarer, offensiver Akteur. Der 23-Jährige ist jedoch gerade deshalb für den BVB attraktiv, da Trainer Favre gerne mit diesem Stürmertyp arbeitet und ins Team einbaut, erkennbar etwa an Mario Götzes Rolle im Sturm.

Mario Goetze,Jadon Malik Sancho,Jacob Bruun Larsen,Paco Alcacer

Alcacer, Reus, Bruun Larsen, Sancho, Götze (v. l. n. r.) - braucht der BVB noch eine offensive Verstärkung?


Dortmund peilt jedoch keinen direkten Kauf des Tschechen an. Vielmehr soll Schick zunächst nur ausgeliehen werden. Doch eine Leihe scheint aktuell eher schwierig, auch weil das Vertragsverhältnis zwischen der Roma und dem Spieler ein Kompliziertes ist. In dem Arbeitsvertrag spielt nämlich auch Schicks Ex-Klub Sampdoria Genua eine große Rolle, die an 50% des Weiterverkaufs beteiligt sind beziehungsweise mindestens 20 Millionen Euro an einem Verkauf verdienen können.


Eine Leihe würde diesen Vertrag aus Roma-Sicht nur unnötig verzerren, weshalb man in Italien wohl eher auf einen Verkauf des Nationalspielers pocht. Laut kicker sollen bereits die französischen Klubs Marseilles und Lyon angeklopft haben. Entscheidet sich Dortmund nicht für einen Kauf, scheint der Wechsel nach Deutschland unwahrscheinlich.


Ansonsten erscheint die Verstärkung durch Patrik Schick für den BVB absolut attraktiv zu sein. Der Spieltyp des Tschechen passt in das Profil der Borussia, zudem ist der Spieler jung, schnell, hungrig und lauffreudig - alles Attribute, die man in Dortmund sehen möchte. Stößt auch noch Schick zum Kader des BVBs, wäre die Offensive der Schwarz-Gelben sowohl in der Breite als auch in der Spitze noch besser aufgestellt als ohnehin schon.