Heute Abend (18.55 Uhr) kehrt ​Eintracht Frankfurt auf die große europäische Fußballbühne zurück. Das Gastspiel bei Olympique Marseille wird für Sébastien Haller quasi zum Heimspiel, auf das er sich trotz leerer Ränge sehr freut.


In Ris-Orangis, einer Gemeinde 23 Kilometer südöstlich von Paris, erblickte Sébastien Haller das Licht der Welt. Nachdem er den Großteil seiner fußballerischen Laufbahn bei AJ Auxerre verbrachte, ging es über die Destination FC Utrecht im Sommer vergangenen Jahres zur Frankfurter Eintracht, mit der nun die Rückkehr nach Frankreich bevorsteht.


„Es wird schön sein, zurückzukehren“, lässt sich Haller ​vor der Partie gegen Olympique Marseille im kicker zitieren. Gleichzeitig findet der Angreifer mahnende Worte: „Sie sind eines der besten Teams in Frankreich. Es wird ein sehr schweres Spiel, besonders in Marseille - auch wenn ihre Fans nicht im Stadion sein werden.“

Sport-Club Freiburg v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Sébastien Haller verbrachte den Großteil seines Lebens in Frankreich 


Die Partie hat jedoch einen Haken: Aufgrund von mehrfachem Fehlverhalten seitens der eigenen Fans wurde Marseille zu einem Geisterspiel verurteilt, ​das gegen Frankfurt seine Wirkung findet. Überdies müssen Frankfurter Fans, die eine Reise in die südfranzösische Hafenstadt geplant hatten, auf einen entspannten Ausflug verzichten. In der gesamten Stadt herrscht für Eintracht-Fans Betretungsverbot.


Haller wird – auch ohne Unterstützung der eigenen Fans – zum wichtigen Frankfurter Element werden. Der 24-Jährige erzielte in allen drei Ligaspielen ein Tor, lieferte im ersten Spiel in Freiburg (2:0) zudem eine Torvorlage. Damit war Haller bisher an allen Frankfurter Toren beteiligt – eine starke Quote.