Die Torwart-Frage beim FC St. Pauli blieb nach der abgelaufenen Saison offen, doch die 'Kiezkicker' stellten nun klar, dass es keine Überraschung geben wird: Robin Himmelmann wird weiterhin die Nummer eins bleiben.


Der Konkurrenzkampf in St. Pauli ist eng, allen voran im Tor. Gemeinsam mit Routinier Philipp Heerwagen und ​dem 21 Jahre jungen Svend Brodersen lieferte sich Himmelmann in den vergangenen Wochen einen Kampf um den Platz zwischen den Pfosten, bei dem sich der 29-Jährige am Ende durchsetzten konnte.

"Alle Keeper haben in der Sommerpause zugelegt", sagte Trainer Markus Kauczinski bei der Pressekonferenz am Freitag. "Hinter Robin herrscht ein harter Konkurrenzkampf. Wer auf der Bank sitzt, werde ich auch nach Gegner entscheiden. Robin weiß, dass die Jungs hinter ihm richtig heiß sind", führte der 48-Jährige fort.

Bereits in der abgelaufenen Saison war Himmelmann die klare Nummer eins, lediglich im DFB-Pokal erhielt Heerwagen den Vorzug. Noch in der Saison 2016/17 teilten sich beide die Position, doch darauf wird es in der anstehenden Spielzeit nicht hinauslaufen.


Dass die Entscheidung keinesfalls einfach zu treffen ist, ließ Torwart-Trainer Matthias Hain bereits vor zwei Wochen in der Hamburger Morgenpost durchblicken: "In diesem Jahr ist es so, dass wir drei Torhüter haben, bei denen ich bei keinem Bauchschmerzen hätte, ihn ins Tor zu stellen. Sie haben Qualität, die Zusammenarbeit bringt Spaß." Nun wurde die Wahl jedoch getroffen, damit die Rollen frühzeitig verteilt sind.