Hannover 96 widerfährt bei der Suche nach einem Nachfolger für den Richtung Werder Bremen abgewanderten Martin Harnik eine massive Enttäuschung. Pascal Köpke, mit dem laut Sportchef Horst Heldt bereits eine Einigung bestand, hat dem Bundesliga-Klub nach seiner anfänglichen Zusage nun eine Absage erteilt!​

​​"Ja, es ist richtig. Der Vater hat uns mitgeteilt, dass sein Sohn sich anders entschieden hat", erklärte Heldt nun gegenüber der Bild. "Für uns kommt das unerwartet." Dies kann man durchaus nachvollziehen, denn mit Köpke einigte man sich bereits auf alle Vertragsdetails. 


Die ​Differenzen bei den Ablöse-Verhandlungen mit seinem Klub Erzgebirge Aue haben aber den Wechsel-Prozess verschoben, wodurch nun der 22-jährige Mittelstürmer Zeit hatte, es sich anders zu überlegen.


Doch Köpke, der in der vergangenen Saison 18 Torbeteiligungen in 34 Liga-Partien verzeichnete, wird Aue trotzdem verlassen. Laut der Bild arbeitet Hertha BSC nun an einer Verpflichtung, die zwei Millionen Euro kosten soll. Interesse wurde dem Hauptstadtklub schon vor einigen Wochen ​nachgesagt. Die Verhandlungen über die Ablösesumme sollen aussichtsreich sein, mit dem Spieler hat man sich schon auf einen Vierjahresvertrag geeinigt. 


Köpke hat sich demnach wegen des lukrativeren Interessenten gegen einen Wechsel zu Hannover 96 entschieden. Sein Vater Andreas Köpke, Torwarttrainer der deutschen Nationalmannschaft, soll dies persönlich den Norddeutschen mitgeteilt haben.