Beim SV Darmstadt hat Kevin Großkreutz ​​offenbar keine Zukunft mehr, auch wenn Trainer Dirk Schuster sich durchaus bereit erklärte, dem Weltmeister von 2014 noch eine Chance zu geben. Doch nebenbei erlaubte sich der 29-Jährige auf Instagram einen Scherz, den offenbar nicht jeder verstand - weshalb er auf einmal mit einem Wechsel zu ​Dynamo Dresden in Verbindung gebracht wurde.


Im vergangenen Sommer verpflichtete Darmstadt 98 den vereinslosen Kevin Großkreutz, nachdem dieser nach einem Eklat bei seinem vorherigen Arbeitgeber, dem ​VfB Stuttgart, seit März 2017 bei keinem Verein unter Vertrag stand. In der abgelaufenen Saison, in der die Lilien am letzten Spieltag gegen Erzgebirge Aue den Klassenerhalt sicherten, stand er in 27 Partien auf dem Platz, wurde sowohl im Mittelfeld als auch in der Abwehr eingesetzt und erzielte unter anderem drei Tore.


Dennoch ist seine Zukunft in Darmstadt nicht gesichert, der Verein scheint einem Verkauf gegenüber alles andere als abgeneigt zu sein. In den Medien war in den vergangenen Stunden mehrfach die Rede, dass es den 29-Jährigen zum Ligakonkurrenten aus Dresden ziehen würde. Wie die ​Bild berichtet, sei an diesem Gerücht allerdings nichts dran - viel mehr verberge sich dahinter ein Scherz, den offenbar nicht alle verstanden haben.

SV Darmstadt 98 v DSC Arminia Bielefeld - Second Bundesliga

  Keine Zukunft mehr in Darmstadt: Kevin Großkreutz kann sich offenbar nach einem neuen Verein umsehen 


Am gestrigen Tag veröffentlichte Dynamo Dresden auf der Social-Media-Plattform Instagram ein Foto von Neuzugang Jannis Nikolaou, der ablösefrei von den Würzburger Kickers verpflichtet wurde. In der Kommentar-Sektion habe ein Fan daraufhin auch Großkreutz' Namen in den Ring geworfen, da dieser ja unter Umständen zu haben sei. Großkreutz wiederum, der selbst regelmäßig Bilder über seinen Account 'fischkreutz' ins Netz stellt, blieb dieser Kommentar nicht verborgen, weshalb er scherzhaft antwortete: "Vielen Dank. Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die positiv 'bekloppten' Fans."


Neben einigen Anhängern sei offenbar auch die ein oder andere Redaktion auf diesen Kommentar hereingefallen, weshalb unter anderem der Focus im späteren Verlauf des Tages berichtet haben soll: "Großkreutz vermeldet Wechsel im Internet – und niemand bekommt es mit." Wahr ist an dieser Meldung allerdings nichts, viel mehr gibt es noch keine Neuigkeit über die Zukunft des Weltmeisters von 2014. Doch eines steht fest: Trotz der sportlichen Talfahrt der vergangenen Jahre hat Kevin Großkreutz seinen Humor noch immer nicht verloren.