​Gojko Kacar vom FC Augsburg kam in der laufenden Bundesliga-Saison noch nicht wirklich zum Zuge. Trotz geringer Einsatzzeiten sieht der Serbe seine Zukunft in der Fuggerstadt.


Kacar kam im vergangenen Sommer vom Hamburger SV und entwickelte sich auf Anhieb zur Stammkraft unter dem damaligen Trainer Dirk Schuster. Nur zum Ende der Saison zwangen Rückenprobleme den 30-Jährigen vorerst zum Zuschauen.


In der laufenden Spielzeit besitzt Kacar hingegen keinen Startelfplatz mehr. In der Hinserie kam der gelernte Defensivmann nur am sechsten Spieltag beim 0:0-Unentschieden gegen den VfB Stuttgart über 90 Minuten zum Einsatz, als er auf der Innenverteidiger-Position aushelfen durfte. Im kicker-Interview verriet er, dass er sich mehr Spielminuten erhofft hat: "Klar habe ich mir mehr Spielzeit erwartet."



Obwohl der Serbe die meiste Zeit nur auf der Tribüne saß, glaubt er weiterhin an seine Chance beim FCA und möchte für diesen Fall bestens vorbereitet sein: "Ich bin sicher, dass ich bald wieder eine Chance bekommen werde. Dann muss ich fit und bereit sein." 


Sein langjährige Fußballerfahrung hilft dem geduldigen Kacar, sich dem Konkurrenzkampf auf seiner Position zu stellen: "Wir haben einen breiten Kader, das muss man akzeptieren, auch wenn es nicht leichtfällt. Die Situation ist schwierig, aber man muss dranbleiben. Ich werde immer wieder Gas geben und zeigen, dass ich der Mannschaft helfen kann."


Mit dieser vorbildlichen Einstellung ist es zumindest nicht unwahrscheinlich, dass Augsburg-Trainer Manuel Baum ihm in der Rückrunde ein paar Einsatzminuten mehr schenkt. Kacar legte sich nämlich im Interview fest, auch bis zum Saisonende für den FC auflaufen zu wollen: "Ich konzentriere mich nur auf meinen Job beim FCA. Natürlich wünsche ich mir mehr Spiele. Aber ich habe nicht vor zu wechseln, Stand jetzt bleibe ich hier."