​Gut festhalten! Dieser TV-Vertrag geht weit über unsere Vorstellungskraft hinaus. Teile der Rechte für die Übertragungen der englischen Premier-League-Spiele wurden für unfassbare 5 Milliarden Euro verkauft. Sky Sports und die BT Group sicherten sich insgesamt fünf Pakete für die Saisons von 2019/20 bis 2021/22.


Der große Kuchen ging an Sky. Der Pay-TV-Sender kaufte insgesamt vier Pakete. Dies entspricht umgerecht 128 Partien der vermutlich stärksten Fußball-Liga der Welt. BT räumte "nur" ein Paket ab (32 Spiele). Alles in allem wurden umgerechnet 5,02 Milliarden Euro für die weltweit begehrten TV-Rechte locker gemacht.

Auch wenn dies zunächst unvorstellbar klingen mag, sei gesagt, dass noch einiges mehr geht. Für die Spielzeiten von 2016/17 bis 2018/19 kassierte die Premier League nämlich stolze 6,9 Milliarden Euro. Ist das Interesse der Weltöffentlichkeit an ManCity, ManUnited, Chelsea und Co. etwa gesunken? Keineswegs, denn noch sind zwei der insgesamt sieben Pakete noch verfügbar. 


Der Kampf um die verbliebenen zwei TV-Pakete


Es könnte also bald zu einem Wettstreit zwischen Amazon, Netflix, Apple und Facebook um die verbliebenen Spiele kommen. Alle vier potenziellen Bieter sollen sich um die TV-Rechte bemühen.

FBL-HKG-ENG-PR

Liga-Chef Scudamore zeigt es an: Die Premier League scheffelt immer mehr Geld.


Für Liga-Chef Richard Scudamore ist die Gesamtentwicklung natürlich höchst erfreulich: "Wir freuen uns außerordentlich, dass BT und Sky die Premier League und unsere Klubs weiterhin als einen so wichtigen Teil ihres Angebots ansehen." Bei diesen Summen dürfte das niemanden verwundern. "Wir werden nun den Verkaufsprozess weiter vorantreiben, um das bestmögliche Ergebnis für die verbliebenen Pakete der Rechte für Großbritannien und für den Rest der Welt zu erzielen", ergänzt Scudamore.