Das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Juventus Turin und Tottenham Hotspur bot eine unterhaltsame Partie, die für das Rückspiel einen erbitterten und spannenden Kampf in London versprechen wird. 

FBL-EUR-C1-JUVENTUS-TOTTENHAM

In purer Ekstase: Gonzalo Higuain nach seinem 1:0-Treffer


Beide Teams konnten mit Selbstvertrauen in die K.o.-Phase der Champions League gehen. Die Gäste aus Tottenham blieben in ihrer Gruppe mit Real Madrid und dem BVB unbesiegt und waren mit 16 Zählern die punktbeste Mannschaft. Zuletzt lief es auch in der Liga wieder besser: Nach Siegen gegen Manchester United und Erzrivale FC Arsenal, sowie dem dramatischen Remis gegen den FC Liverpool, liegen die 'Spurs' nur noch einen Punkt hinter dem Vierten FC Chelsea. 


Die Hausherren aus Turin schlossen ihre Gruppe hinter Barça als Zweiter ab und liegen auch in der Serie A derzeit nur auf dem Vizerang hinter dem SSC Neapel. Dennoch zeigt sich der italienische Rekordmeister derzeit in starker Verfassung. Elf Pflichtspiele in Folge konnte Juve gewinnen - am vergangenen Freitag gelang beim AC Florenz ein 2:0-Auswärtssieg.


Aufseiten der Italiener fehlte wie erwartet Leistungsträger Paulo Dybala. De Sciglio und Douglas Costa rückten zudem im Vergleich zum Florenz-Spiel in die Startelf. Die Spurs liefen derweil überraschend mit Serge Aurier und Erik Lamela auf.

FBL-EUR-C1-JUVENTUS-TOTTENHAM

Buffon pariert einen Kane-Kopfball aus kurzer Distanz


Und schon nach 75 Sekunden wurden Fans der Champions League für ihre Geduld belohnt. Der gefoulte Miralem Pjanic führte einen Freistoß aus größerer Entfernung selbst aus und lieferte überraschend den Ball gefühlvoll an den abseits des Spielerpacks stehenden Gonzalo Higuain, der im Strafraum per Direktabnahme zum 1:0 abschloss. Ein genialer Beginn für die Italiener.


Juventus spielte nach diesem Blitzstart weiter nach vorne, man wollte den Schock der englischen Kontrahenten ausnutzen. Und dies gelang in der siebten Minute, als Linksverteidiger Ben Davis Federico Bernardeschi an der Annahme einer Flanke hinderte, indem er ihm im Strafraum zu Fall brachte. Den klaren Elfmeter führte Higuain aus, der somit nach kürzester Zeit einen Doppelpack heute Abend verzeichnen konnte. 

Juventus v Tottenham Hotspur - UEFA Champions League Round of 16: First Leg

Beim zweiten Versuch überwindet Kane Buffon auf dem Boden


Tottenham brauchte anscheinend erst den zweiten Gegentreffer als Weckruf, denn im Verlaufe der restlichen ersten Halbzeit übernahm der Premier-League-Klub die komplette Kontrolle über das Spiel.


Dies machte sich vor allem in der 25. Minute bemerkbar, als Christian Eriksen mit einem Lupfer das Abwehrbollwerk Juves überwinden konnte und im Strafraum Harry Kane fand, der aber freistehend aus kürzester Entfernung an Gianluigi Buffon mit einem Kopfball scheiterte.


Juventus Turin beschränkte sich aufgrund der komfortablen Führung lediglich auf's Verteidigen und wollte dem Gegner mit Konter-Angriffen Nadelstiche versetzen. Dies gelang auch in der 30. Minute. Nachdem einem im Strafraum gut positionierten Dele Alli von Juves Abwehr der Ball gestohlen wurde, konnten Miralem Pjanic und Gonzalo Higuain blitzschnell zusammen einen Konter-Angriff ausführen, der bei einem knappen Fehlschuss des Argentiniers endete.

FBL-EUR-C1-JUVENTUS-TOTTENHAM

Das komplette Offensiv-Spiel der Spurs ging durch Eriksen


Letztendlich rächte sich aber diese Taktik von Massimiliano Allegri an Juventus. Einen leichtfertigen Ballverlust der Italiener verwertete Dele Alli in eine starke Vorlage auf Harry Kane, der Buffon ausdribbelte und in der 35. Minute auf 2:1 verkürzte. Es ist der erste Treffer, den der Zweitplatzierte der Serie A im heimischen Stadion seit dem 5. November kassiert hat. 


Aufgrund der sehr passiven Spielweise der Gastgeber, die oftmals in simplen Befreiungsschlägen resultierte, begannen die heimischen Fans ihren Unmut lautstark mit Pfiffen zu äußern. 

Juventus v Tottenham Hotspur - UEFA Champions League Round of 16: First Leg

Gonzalo Higuain verfehlt den zweiten Elfer des Abends


Umso überraschender kam deshalb das Ereignis in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Douglas Costa vernaschte mit einer irren Einzelaktion auf dem rechten Flügel Serge Aurier und Davinson Sanchez zugleich und wurde von Ersterem zur Not im Strafraum gefoult. Higuain trat zum zweiten Mal heute Abend zum Elfer an und hatte die Chance, innerhalb einer Halbzeit einen Dreierpack zu schnüren. Doch der 30-jährige Star-Stürmer knallte das Leder an die Latte. Direkt danach folgte der Abpfiff.


Die zweite Halbzeit begann Tottenham wie die erste. Die Engländer waren spielbestimmend und versuchten, das Abwehr-Bollwerk von Juventus irgendwie zu knacken. Serge Aurier bekam in der 47. Spielminute die gelbe Karte und wird demnach beim Rückspiel in London fehlen.


Immer noch kam jedoch Juventus zu den größeren Chancen. Nach einem durch Mario Mandzukic eingeleiteten Konter landete der Ball bei Federico Bernardeschi. Der technisch versierte Akteur suchte in der 56. Minute mit seinem Abschluss die entfernte Ecke, wurde jedoch vom starken Hugo Lloris überwunden.


Doch 15 Minuten später konnte Tottenham endlich den spielgerechten Spielstand stellen. Dele Alli wurde gefährlich nahe am Strafraum in der Mitte gefoult, Freistoß-Spezialist Christian Eriksen trat an. Der Däne visierte dabei überraschend flach die nahe linke Ecke an und trickste somit Buffon aus, der eigentlich in die andere Richtung hechten wollte. 2:2 im Allianz Stadium. 

Juventus v Tottenham Hotspur - UEFA Champions League Round of 16: First Leg

Sah heute Abend nicht immer sicher aus: Gianluigi Buffon


Tottenham zeigte sich weiter hungrig und spielte auf Führung. In der 80. Minute bekam zudem der für Sami Khedira eingewechselte Rodrigo Bentancur die gelbe Karte, wodurch er ebenfalls im Rückspiel fehlen wird. Mauricio Pochettino wechselte derweil Heung-Min Son für mehr Offensiv-Power ein. 


Mit dem 2:2-Spielstand pfiff Schiedsrichter Felix Brych schlussendlich ab und beendete somit eine Partie, in der jedoch deutlich länger die Gäste spielbestimmend waren. Der Plan von Juve-Trainer Allegri, die Führung über die Zeit zu bringen, ging nicht auf.