Beim '​Effzeh' ist in dieser Saison der Wurm drin. Auch die U21 der Kölner steckt in der Regionalliga West mitten im Abstiegskampf. Trainer Andre Pawlak zeigte sich in einem Interview jedoch optimistisch und setzt auch auf die konstruktive Zusammenarbeit mit Profi-Coach ​Stefan Ruthenbeck.


Aktuell stehen die Youngsters des Traditionsvereins auf dem 16. Tabellenplatz und würden - wenn es dabei bliebe - am Ende der Saison absteigen. Das rettende Ufer ist jedoch nur zwei Punkte entfernt. In einem Gespräch mit GEISSBLOG.KOELN sprach der U21-Trainer über die Pläne für die restliche Saison.


Für die Rückrunde wurde die U21 durch Anas Ouahim, Filip Kusic und Joao Queiros ergänzt, zudem konnte sich der 46-Jährige über Verstärkungen aus der Profabteilung freuen. "Birk Risa und Chris Führich werden im Profi-Training bleiben, genauso wie Nikolas Nartey und Tim Handwerker. Diese vier werden ständig oben trainieren, dann aber zum Spieltag bei uns sein, so sie nicht oben eingesetzt werden", so der Deutsche.

​Es gehe dabei nicht um etablierte Profis, "sondern um die jungen Spieler, um sie weiterzuentwickeln und Spielpraxis zu sammeln." Dabei habe Pawlak mit seinem Trainerkollegen von der Profiabteilung eine klare Absprache getroffen: "Es geht in erster Linie um die Jungprofis. Sie sollen fest zu dem Stamm gehören, die zur U21 runterkommen. Um diese Kontinuität habe ich gebeten, damit die Mannschaft Ruhe bekommt und weiß, wer zum Kader gehört, auch, wenn sie nicht immer bei uns mittrainieren."


Im weiteren Verlauf des Interviews machte der engagierte Übungsleiter deutlich, wie wichtig die Nachwuchsarbeit für den Traditionsverein sei. "Wir werden weiter eine Ausbildungsmannschaft sein, aber über dieses Ziel müssen wir in unserer jetzigen Situation den Klassenerhalt stellen. Für den 1. FC Köln ist es enorm wichtig, dass die U21 in der Regionalliga bleibt", so Pawlak.